Cremiger Kartoffel-Spargel-Salat

Da is’ser endlich: der Frühsommer! Inklusive plötzlicher Regengüsse und kurz darauf schon wieder strahlend blauer Himmel, dass sich alle Welt aus den Jacken schält und sich Richtung Sonne streckt! Radelte ich Anfang der Woche noch mit Wintermantel in die Arbeit, suche ich nun verzweifelt die Sommerklamotten im Schrank.

2017.04.15_Gemüse-3

Über die Frühlingsgenüsse mit Spargel, Rhabarber & Co können wir uns ja zum Glück schon etwas länger freuen. Gerade noch rechtzeitig hab ich bemerkt, dass bei Zorra das Blog-Event CXXX - Genuss des Fruehlings130. Blogevent zum Thema „Genuss des Frühlings“ läuft. Ausgerichtet wird es dieses Mal von Jeanette, deren tollen Blog ich dank der Rettungsaktionen schon kenne.
Im Rahmen der Spargelsaison liest man zur Zeit immer wieder, dass die Deutschen dieses Gemüse so sehr schätzen, dass sie bereit sind, dafür auch mehr Geld auszugeben und vor allem regional einzukaufen. Dieses Einkaufverhalten kann ich nur unterstützen 🙂 Es ist einfach jedes Jahr neu schön zu beobachten, wie sich die Marktstände von März an langsam auf Frühling einstellen, der ein oder andere Kohlberg schrumpft und Bärlauch, Spinat und anderen Leckereien Platz macht.

Unser cremiger Kartoffel-Spargel-Salat verbindet den Frühlingsgenuss mit einer typischen Sommeraktivität: dem Grillen oder auch einem Picknick. Zugegeben: so regional Spargel, Kartoffeln und Frühlingszwiebeln bei uns zu bekommen sind – die Avocado hat eine deutlich weitere Reise hinter sich. Mea culpa -ich hoffe, der Salat darf trotzdem beim Frühlingsbuffet teilnehmen 😉

Heute seht ihr übrigens wieder mal realitätsnahe Bilder – mein Vater hat einfach kurz auf die Schüssel draufgehalten bevor die auf den Tisch gestellt wurde. Die ganze Verwandtschaft war an dem Mittag zu Besuch und ich wollte die nicht unnötig warten lassen. Diese Skurilität des Essen-Fotografierens hätten sie bestimmt geduldet, aber die Gemeinschaft am Tisch war mir wichtiger als ein besonders gestyltes Bild für den Blog. Aber ja, den Glasrand hätte ich eindeutig noch abwischen sollen. Wenn das die Mama gesehen hätte… 😀
Ich kann euch dennoch versichern, dass der Salat sehr, sehr gut ankam und genüsslich verspeist wurde. Ob diese cremige Spargel-Variante den klassischen schwäbischen Kartoffelsalat verdrängt, wage ich zwar zu bezweifeln und würde das selber nicht unterstützen, aber ab und zu etwas anderes hat noch niemandem geschadet 🙂

In dem Sinne: viele schöne frühlingshaft-warme Tage mit leckerem Essen euch! Schon mal als kleiner Hinweis: dieser Salat als Grillbeilage ist erst der Auftakt für eine klitzekleine interne Themenwoche rund ums Grillen hier auf dem Blog.

2017.04.16_Kartoffelsalat mit grünem Spargel-3

Zutaten (für 3 sehr großzügige Portionen):
800g (neue kleine) Kartoffeln
15ml Olivenöl
1/2 TL Salz
Pfeffer nach Belieben
1 Bund grüner Spargel
3 Frühlingszwiebeln
Für das Dressing:
1-2 Avocado (kommt etwas darauf an, wie cremig ihr es wollt)
2TL Dill
1Tl Senf (optional)
Saft von 1/2 Zitrone (wer will auch etwas mehr)
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Den Ofen auf 220°C vorheizen. 1 Backblech mit Backpapier auslegen. Die Kartoffeln gut waschen, ungeschält in mundgerechte Würfel schneiden. Mit Olivenöl, Salz und Pfeffer mischen und auf den Blechen verteilen. Im Ofen für 15min backen, dann alles einmal durchmischen und nocheinmal 15-20min backen bis die Kartoffeln weich sind.
Währenddessen die Enden der Spargeln abschneiden und das untere Drittel schälen. In einem Topf mit kochendem Wasser 5min (je nach persönlichem Geschmack auch etwas länger) kochen, abgießen und kalt abschrecken. Die Frühlingszwiebeln in dünne Scheiben schneiden.
Für das Dressing die Avocado zermatschen mit den restlichen Zutaten vermischen. Die Kartoffeln und Frühlingszwiebeln, den Spargel und das Dressing in einer großen Schüssel vermischen. Abschmecken und gerne auch als Grillbeilage servieren 😉

Quelle: The Oh She Glows Cookbook (Angela Liddon)

Advertisements

Hüttengaudi: Rösti-Burger

In dieser Zwischenzeit von Weihnachten und Ostern gibt es ein paar kulinarische Dinge, die beachtet werden wollen. Neben allerlei Essen in Herzform und optimal auch noch in rosaroter Farbe zum Valentinstag gehört natürlich das Faschingsschmalzgebäck dazu UND alles, was Hüttengaudi in die schneelosen, flachen Gebiete bringt. Deftiges Essen in rustikaler Umgebung, das nach sportlicher Betätigung im Schnee oder eben im grauen Regenwetter wärmt und mögliche Neujahrsvorsätze weit in die Ferne rücken lässt.

2017-01-22_rostiburger-6

Ich bin ja echt keine Skifahrerin; bisher stand ich ganz genau drei Mal auf (Langlauf)Ski und das hat einmal mit einer Knieprellung und drei Woche Schiene tragen geendet. Die letzten Male dienten nur zur Erheiterung des Freundes: „Man weiß, dass man langsam ist, wenn einen sogar Rentner überholen.“ Ähm ja, ganz schön kompliziert mit diesen Stangen an den Füßen… Aber ich will ja eigentlich über Essen reden! Keine Ahnung, ob es auf irgendwelchen Hütten in den Alpen oder anderen Skiregionen Rösti-Burger gibt, aber wenn, dann hoffe ich für alle Skifahrer, dass der Burger mehr Biss hat als das Modell vom Mäcces 😉 Der preist seinen Burger ja gerade gefühlt in allen Radionachrichten an, dass ihr vielleicht auch Lust auf so einen Burger der Superlative bekommt.

Wenn ja, dann greift zu! Hier kommt das Rezept für Rösti-Burger, bei denen ihr wirklich was zu beißen und zu genießen habt! Wir haben dieses Mal darauf verzichtet, die Brötchen selber zu backen, sondern haben auf rustikale Weckle vom Bäcker zurückgegriffen. Saftiges Hähnchen, Zwiebeln, süße Apfelscheiben, ein herzhaftes Rösti und würzigem Raclettekäse -was für eine geniale Kombination!! Die Zutatenliste liest sich erstmal lang, aber glaubt mir, es ist gar nicht so kompliziert. Am besten geht es, wenn die ganze Familie mit anpackt -dann hat nicht einer den Stress, fünf Burger auf einmal zusammen zu setzen.

Also egal ob ihr Ski fahrt oder nicht, diese Art von Hüttengaudi schmeckt wirklich jedem (Vegetarier mal ausgenommen ;-)) Und die letzten Raclettereste kommen damit auch endlich weg!

2017-01-22_rostiburger-12

Zutaten für 4 Burger:
2 Hähnchenbrustfilet (ca 400g)
4 dünne Scheiben luftgetrockneter Schinken
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 Apfel
1 rote Zwiebel
1 Zweig Thymian (oder 1 Msp getrockneter Thymian)
1 große vorwiegend festkochende Kartoffel (ca 300g)
1 Msp Natron
4 EL Sonnenblumenöl
4 rustikale Brötchen
8 Scheiben Raclettekäse

Zubereitung:
Apfel mit einem Apfelausstecher entkernen und in Scheiben schneiden. Zwiebel in Ringe schneiden. Ofen auf 60°C vorheizen. Hähnchenbrüste schräg in jeweils 4 Scheiben schneiden. Schinken längs halbieren und die Schnitzel mit Schinkenstreifen umwickeln. In einer beschichteten Pfanne im heißen Olivenöl von jeder seite 4-6min braten, mit Salz und Pfeffer würzen. Auf eine Platte legen und im Ofen zugedeckt warm stellen.
Die Apfelscheiben und Zwiebeln in die Pfanne mit dem Hähnchenfett geben und 8min braten. Thymianblättchen abzupfen und die letzten 2min mitbraten. Auf die Platte mit den Hähnchenschnitzeln legen.
Für die Rösti Kartoffeln schälen, fein raspeln, Natron untermengen und leicht pfeffern. Sonnenblumenöl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen. Röstimasse trocken ausdrücken und in 8 Portionen in die Pfanne geben. Leicht flachdrücken und die Rösti bei mittlerer Hitze von jeder seite in 4 min knusprig braten. Auf Küchenpapier abtropfen und salzen.
Die Platte mit Hähnchen & Co aus dem Ofen holen und diesen auf 175° erhitzen. Die Brötchen halbieren, mit den Schnittflächen nach oben auf ein Blech mit Backpapier legen und sowohl die Unterseiten als auch die Deckel mit Raclettekäse belegen. In den Ofen schieben und den Käse schmelzen lassen. Dann mit Schnitzeln, Äpfeln und Zwiebeln auf den Unterseiten anrichten, nochmal kurz in den Ofen schieben und kurz erhitzen. Dann Deckel drauf, Mund weeeeit aufsperren und genießen!

Quelle: Auf die Hand (Stevan Paul)

 

New is always better: Kartoffel-Spinat-Küchlein

Ich hoffe, ihr hattet schöne Feiertage und seid gut ins neue Jahr gestartet. Allmählich geht es für die meisten von uns ja zurück in den normalen Alltag. Daheim hab ich die Zeit „genutzt“ und so viele Filme geguckt, wie schon lange nicht mehr. Meine Geschwister sind schuld 🙂 Sonst bin ich mehr der Serien-Gucker, aber auch da guck ich nicht so viele. Eine Serie, die ich schon lange durch hab, ist „How I met your mother“. Die ersten Staffeln sind ja ganz nett, aber naja, an „Friends“ kommt so schnell halt nichts ran.

2016-12-29_kartoffelbreikuchle-6

Jedenfalls gibt es in „How I met your mother“ einen Charakter namens Barney, der einige prägnante Aussprüche hat, unter anderem eben „new is always better“. Er bezieht das auf die Wahl seiner jeweiligen Übernachtungsgäste und so nimmt er kaum mal eine Frau zwei Mal mit heim. Dieser Ausspruch kam mir, als ich die Bilder sah, die mir mein Vater zugeschickt hatte. Jaaaa, ich hab noch ein paar mehr Rezepte und tolle Foodfotos in petto, aber die neuen sind jetzt grad so greifbar und sehen so hübsch aus und und und überhaupt! Ich schreibe, ich bestimme 🙂 New is always better! Deswegen gibt es heute also das Rezept für die Kartoffel-Spinat-Küchlein.

Neu ist immer besser trifft aus mehreren Gründen momentan: zum einen stammt das Rezept aus „USA vegetarisch“, einem Kochbuch, das ich ganz neu zu Weihnachten gekriegt hab. Statt wie vom Rezept vorgesehen aber Kartoffeln zu kochen, habe ich für die Küchlein übrig gebliebenen Kartoffelbrei verwendet, denn so „alt“ und vom Vortag erschien er längst nicht so attraktiv wie wenn er frisch und cremig auf den Tisch kommt. Da war die neue Verpackung als Küchlein schon viel ansprechender.

Neu ist neben dem Jahr auch das, was mich erwartet: aus Tübingen geht es weg nach Mannheim. Ein Neuanfang, Start ins richtige Arbeitsleben nach dem Studium. Ganz schön viel Neues wird da kommen, ob das immer besser ist, wage ich noch nicht zu beurteilen. Noch überwiegt die Vorfreude, wobei allmählich auch ein wenig Nervosität hinzukommt. Auf dem Blog werdet ihr das vermutlich erstmal noch nicht merken, genügend tolle Rezepte warten noch darauf verbloggt zu werden. Das nächste steht schon in der Warteschlange: ofengerösteter Rosenkohl mit Apfel. Den gab es zu den Küchlein dazu. Ein ganz famoses vegetarisches Essen nach den fleischlastigen Feiertagen.

2016-12-29_kartoffelbreikuchle-mit-rosenkohlofengemuse-3

Zutaten:
800g mittelgroße mehlige Kartoffeln (ca.700g Kartoffelbrei)
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
200g Grünkohl (Spinat)
150g Zwiebeln
Öl
2 Eigelb (ich: ein ganzes Ei)
Für die Béchamelsauce:
2EL Butter
2EL Mehl
250ml Milch
Salz, Pfeffer
2 TL Senf

Zubereitung:
Kartoffeln waschen und schälen und in kochendem Salzwasser 25-30min weich kochen. Grünkohl rupfen, dabei alle Blattrippen entfernen, Grünkohl gründlich waschen. Gut abgetropft sehr fein schneiden.
Inzwischen Zwiebeln pellen und sehr fein würfeln. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin 3min glasig anschwitzen. Grünkohl dazugeben und weitere 4min dünsten, dabei häufig rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen.
Gegarte Kartoffeln abgießen und kurz ausdämpfen lassen. Stampfen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Falls ihr Kartoffelbrei verwendet, einfach hier einsteigen und Ei und Grünkohl/ Spinat dazugeben. Ei unterheben. Gründkohl dazugeben und gründlich vermengen. Masse etwas abkühlen lassen und dann ca 8-10 Küchlein formen.
2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Küchlein in etwas Mehl wenden und die Küchlein im heißen Öl bei mittlerer Hitze 3-4min braten. Für die Béchamelsauce die Butter in einem Topf schmelzen, dann das Mehl dazu geben und mit dem Schneebesen konstant umrühren. Nach ca. 2min die Milch dazugeben, munter weiterrühren, damit keine Klümpchen entstehen. Alles aufkochen lassen, mit Salz, Pfeffer und Senf abschmecken.

Quelle: USA vegetarisch

Lobeshymnen: Glasierte Mini-Hackbraten auf Kartoffelbrei

Hier kommt das versprochene neue Rezept aus „Eine kleine Küche in New York„. Wobei, ich glaub, bei all den Bildern und Links zu vergangenen Blogbeiträgen mit Rezepten daraus ist euch schon klar geworden, dass ich gerne aus diesem Buch esse. Nach all dem Süßen und Vegetarischem, was es schon auf dem Blog gibt, kommt heute mal wieder eine ordentliche Fleischladung.

2016-09-02_minihackbraten-kartoffelbrei-12

Ich wusste schon eine Weile, dass ich das Rezept euch gerne zeigen würde, weil der Geschmack von diesen kleinen Hackbraten mit der Tomatenglasur einfach herrlich ist. Das Gemüse im Fleisch macht es irgendwie richtig schön saftig und all die Gewürze drin runden das so wunderbar ab. Ich war mir ziemlich sicher, dass das Gericht meinem Bruder richtig gut schmecken würde. In einem Haushalt, wo sehr viele vegetarische Gerichte auf dem Speiseplan stehen und die große Schwester regelmäßig mit irgendwelchen gesunden Müsliriegeln oder veganen Leckereien ankommt, wird jede fleischliche Zugabe geradezu ekstatisch bejubelt 😀 So geschehen als ich die Hackbraten zum Mittagessen gemacht habe.

2016-09-02_minihackbraten-kartoffelbrei-14

Alle haben es gelobt (was erwartet ihr auch? Hehe), mir hat es auch sehr gut geschmeckt, aber dem „Kleinen“ hat es besonders geschmeckt. Freut mich, braucht er vielleicht mal einen Eiweißshake nach dem Pumpen weniger 😉 Ich will übrigens betonen, dass ich mich vor, während oder nach dem Essen selber NICHT gelobt habe. Bekanntlicherweise stinkt Eigenlob ja. Bei uns auf dem Land allerdings nicht! Denn da entscheidet sich der Bauer zur besten Essenszeit mit seinem Gülleanhänger auf die Wiese zu fahren und unser gesamtes Wohngebiet unter einer Güllewolke zu begraben. Zugegeben, diese olfaktorische Beeinträchtigung hat das Zusammensitzen am Tisch auf der Terrasse deutlich verkürzt. Gleichzeitig musste ich grinsen, weil ich diesen Geruch tatsächlich immer mit daheim verbinde und genau wusste, wo ich bin. Man ist es einfach gewohnt, wenn man etwas dörflicher wohnt 😉

2016-09-02_minihackbraten-kartoffelbrei-17

Hier also noch ein Rezept von Deb Perelman, mit dem ihr Jungs sehr glücklich machen könnt. N grüner Salat dazu ist auch noch sehr lecker. Falls ihr das Buch daheim habt, wundert euch nicht, wenn die Zubereitungsschritte etwas anders klingen. Ich schreibe das Rezept aus meinem amerikanischen Buch ab, weil das deutsche bei meiner Mutter geblieben ist. Die Mengenangaben sind aber diesselben, ich hatte für uns damals lediglich die Fleischmenge etwas reduziert, weswegen bei mir 11 Bällchen in der Form liegen.

Zutaten (für 6 Personen):
Für die Glasur:
4 TL Sonnenblumenöl
65g Tomatenmark
30ml Apfelessig
2 TL Honig
2 TL Worcestershiresauce
1 EL Dijonsenf
1/4 TL Salz

Für die Mini-Hackbraten:
2 Scheiben Toastbrot (möglichst etwas trockener)
1 mittelgroße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 mittelgroße Stange Sellerie
1 mittelgroße Karotte
1 TL Salz
900g gemischtes Hackfleisch
1 TL Tomatenmark
1 TL geräuchertes Paprikapulver
1 TL Dijonsenf
2 EL Worcestershiresauce
120ml Milch
1 EL gehakte Petersilienblätter
2 große Eier
2016-09-02_minihackbraten-kartoffelbrei-21

Zubereitung:
Alle Zutaten für die Glasur in einem kleinen Topf verrühren und bei kleiner Hitze für 2min köcheln lassen. Dabei stetig umrühren. Dann zur Seite stellen.
Den Ofen auf 180° Umluft vorheizen. Das Brot ist Stücke reißen und in einem Mixer zu kleinen Bröseln zerkleinern. Diese dann in eine große Schüssel geben. Dann die geschälte Zwiebel, Knoblauch, Karotte und Sellerstange in den Mixer geben und alles klein häckseln lassen. Wer keinen Mixer oder Foodprocessor hat (wie ich, schnüff), der raspelt das Gemüse einfach auf einer Gemüsereibe grob, bzw würfelt die Zwiebel fein. Eine Pfanne mit einem EL Öl heiß werden lassen. Das kleingeschnittene Gemüse in die Pfanne geben, mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 10-15min bei mittlerer Hitze braten bis das Gemüse schön angeröstet ist.
Das Gemüse in die Schüssel mit den Bröseln geben, dann die Gewürze, das Fleisch, Milch und die Eier zugeben. Alles gut vermixen (ich mache das ja gerne mit den Händen). Abschmecken, ob noch Salz oder sonst etwas nötig ist. Dann mit angefeuchteten Händen 12 Bällchen rollen. Die Mini-Hackbraten in eine große Form geben. Jedes Bällchen mit der Glasur bestreichen. Dann in den Ofen schieben und für ca. 25min backen.

Hackbällchen auf Kartoffelbrei servieren. Den macht ihr easy-peasy selber, wehe ihr denkt auch nur dran, n Päckchen zu nehmen. Für 6 Personen ca. 900g Kartoffeln schälen, abwaschen, in grobe Würfel schneiden, in Salzwasser weich kochen. Wasser abgießen, mit einem Kartoffelstampfer kleinquetschen, heiße Milch, n gutes Stück Butter, Salz und Pfeffer zugeben. Wer mag auch Muskatnuss. Die Menge der Milch hängt davon ab, wie ihr die Konstistenz mögt, bzw wie lange ihr den Brei stehen lässt. Je länger der steht, desto trockener wird alles 😉

Quelle: Eine kleine Küche in New York (Deb Perelman)

Die Eltern reisen: Das Nach-TRANGIA-Zeitalter

Bis Dienstag waren meine Eltern (wie die letzten Jahre auch schon) campenderweise in Südfrankreich unterwegs. Heute betätigt sich deswegen mal mein Vater kulinarisch… aber auch nur, weil so was wie Flammen im Spiel sind 😉

Eine kleine Nachbesserung an dieser Stelle noch: ich habe (nach der Veröffentlichung) eine total nette Email von Marius bekommen, der für Campingaz tätig ist und sofort mangelnde Recherchearbeit meines Vaters aufgedeckt hat. Campingaz ist nämlich nicht wie im Artikel behauptet, aus Italien, sondern wurde 1949 in Frankreich gegründet und ist somit ein französisches Unternehmen. Schande über das Haupt meines Vaters 😉 Aber immerhin konnte der Kocher so zeitweise in sein Herkunfsland zurückkehren und hat dort auch für großen Genuss gesorgt.

Wahrscheinlich muss ich zunächstmal „Trangia“ erklären. Kann mir kaum vorstellen, dass dies ein Werkzeug ist, das auf Kochblogs bekannt und verbreitet ist. Der Trangia-Sturmkocher aus Schweden, seit Jahrzehnten im Outdoor-Bereich bewährt, war auch für mich ein langjähriger Begleiter. Meinen ersten (und der geht noch!) kaufte ich vor über 30 Jahren! Mehr dazu z.B. hier.

Zwei dieser Sturmkocher hatten meine Frau und mich auch die letzten 4 Jahre auf unseren Campingtouren durch Südfrankreich und Spanien begleitet. Soweit alles wunderbar. Bis, ja bis uns ein Gewitterguss im letzten Jahr dazu zwang, Unterschlupf zu suchen. Zufälligerweise war das bei einem der Gebäude eines südfranzösischen Campingplatzes und der Aushang mit den Campingplatzregeln hing auch dort. Wahrscheinlich werden die selten gelesen, aber da wir außer den Regen abwarten ohnehin nichts zu tun hatten, lasen wir eben diese Regeln. Und da tat sich das Problem auf! Flüssige Brennstoffe sind verboten! Und Spiritus ist nun mal flüssig. Angesichts der herrschenden Trockenheit war mir die Sinnhaftigkeit dieser Regel schlagartig klar und der Entschluss stand schnell fest: für nächstes Jahr brauchen wir eine Alternative. Die haben wir inzwischen gefunden, denn so sehr viele Möglichkeiten bei Gaskochern gibt es nicht. Es sollte keine Rucksacktaugliche Miniausführung sein, sondern eher so was wie ein Zweiplattenherd.

2016.06.06_Thunfisch Röstkartoffel-4

Wir entschieden uns für ein Model des italienischen Herstellers Campingaz, gleich mit Füßen und sogar der Möglichkeit zu grillen. Nun, das Teil hat sich in den 16 Tagen Cote d’Azur bewährt und wurde täglich genutzt. Ob es allerdings auch 30 Jahre halten wird bezweifle ich start. Die skandinavische Qualität hat das Teil definitiv nicht, alles eher ein bisschen leicht, wackelig und nicht so überzeugend verarbeitet – italienisch eben. Oder kennt Ihr italienische Consumerprodukte, die langfristig zuverlässig sind? Angeblich soll man ja selbst bei einem Ferrari am besten die Werkstatt gleich dazu kaufen, hab ich mal gehört …

Nun aber zum Eigentlichen. Dank dieses 2-Flammenkochers stießen wir im Vergleich mit den Trangia-Möglichkeiten definitiv in neue kulinarische Welten vor. Unser Highlight möchte ich vorstellen. Keinerlei aufwändige Kochaktion, aber eben frische, lokale Produkte unter Campingbedingungen zubereitet – mir läuft jetzt noch das Wasser im Mund zusammen.

2016.06.06_Thunfisch Röstkartoffel-6

Thunfischsteak mit Röstkartoffeln und frischem Sommersalat

Auf dem Markt erstandene Bio-Kartoffeln wurden klein geschnitten gekocht und anschließend mit Olivenöl in der Pfanne goldbraun gebraten. Mehr muss ich dazu sicher nicht sagen – selbsterklärend.
Thunfisch vom örtlichen Fischstand (in diesem Fall in einer Mini-Markthalle von Vence) je nach Personenzahl und Geldbeutel. Für uns zwei genügte 1 Scheibe. Die war gut Daumendick ca. 30 Zentimeter im Durchmesser – sensationell!

Auch der Thunfisch ist denkbar einfach gemacht. Hier bewährte sich die Grillplatte unseres Herdes. Den Thunfisch mit etwas Olivenöl einpinseln, Zitrone, Salz, Pfeffer – ganz klassisch eben – und dann von jeder Seite 3 Minuten gegrillt und ab auf den Teller damit. Ein Hochgenuss!
Zum Salat muss ich nichts Besonderes erklären. Frischer Salat mit einer leckeren Vinaigrette mit Olivenöl und Balsamicoessig geht sowieso fast immer. Das Ganze bei 26 ° Celsius, Sonne und toller Umgebung. Das macht alles nur noch toller und angesichts des Wetters, das uns inzwischen wieder zu Hause empfangen hat einfach ein Traum.

2016.06.06_Thunfisch Röstkartoffel-5

Wie also schon angedeutet: mit Kochen ist heute eher ganz wenig, ist ja üblicherweise auch Miriams Part. Dafür eben eine kleine Urlaubsstory.

Eingespielte Choreographie: Lammlachse mit Zitronen-Rucola-Kruste

Mit gewissen Traditionen und Gewohnheiten kann, ja, ich meine sogar darf nicht gebrochen werden! Alteingespielte Rituale, die rund um Familiengeburtstage und -feste einfach dazu gehören. Werfen wir einen Blick auf Ostern zurück um zu schauen, wie das Schauspiel seinen Gang nimmt

Ein Fest erfordert Vorbereitung. Ostern ist inzwischen zu einem zweiten Weihnachten aufgestiegen, was man nicht nur an der Werbung sieht, sondern auch daran, dass circa zwei Wochen telefonisch abgesprochen wird, was denn gekocht werden könnte. Spätestens donnerstags davor wird dann der Großteil der Lebensmittel eingekauft. Das macht traditionell die Mama. Samstags dann aber kommt der erste Auftritt des Vaters: noch vor dem Frühstück geht er los um auf dem Wochenmarkt die letzten frischen Zutaten zu besorgen. Auf dem Rückweg bringt er dann auch noch Weckle mit.

2016.03.27_Lammlachse mit Parmesankruste-3

Damit das eigentliche Fest ganz entspannt wird, ist samstags die Küche praktisch dauerbelegt. Ein Kuchen muss gebacken werden und danach -um den Backofen optimal auszunutzen- kommt zum Mittagessen ein Auflauf rein oder auch noch ein zweiter Kuchen, je nachdem, was so ansteht. Während nebenbei Gemüse geschnippelt wird, ist der Papa in Dauerbewegung um den Kompost regelmäßig zu leeren oder ebenfalls mit einem Messer dem Essen zu Leibe zu rücken. Wenn der Bruder gerade zufällig vorbeikommt um sich nur kurz was zu trinken zu holen, wird auch er eingespannt um einen zustätzlichen Tisch ins Esszimmer zu tragen oder Stühle für die Gesellschaft zu holen. Wenn die Vorbereitungen irgendwann abgeschlossen sind, wird die Küche gewischt und nebenan im Esszimmer der Tisch gedeckt. Dabei bleiben gewisse Flecken frei, weil ja morgens nochmal gefrühstückt werden muss (Gnade dem, der mit seinem Tee die Tischdecke vertröpfelt oder gar einen Nutellafleck hinterlässt).

Am eigentlichen Feiertag dann hängt die Küchenbelegung ganz davon ab, was es denn gibt. Im Falle der Kalbsbäckchen wurde alles einfach nur in den Backofen gesteckt und als alle da waren, musste nur noch serviert werden. Diese Lammlachse eignen sich leider nicht ganz so gut zum entspannten Vorbereiten, weil die nur ca. 15min im Ofen brauchen. Das war ein kleiner Minuspunkt.

2016.03.27_Lammlachse mit Parmesankruste-4

Sind dann alle Familienmitglieder nach der Kirche zum Festessen versammelt, beginnt die Hauptaufführung. Jedes Mal neu wird das Essen zunächst damit eingeläutet, dass die Omas und Opa, optional auch Tanten und Onkel um den gedeckten Tisch herumstehen und alle wissen wollen, wer denn wo sitzen darf. Die Antwort ist jedes Mal dieselbe: „es gibt keine Tischordnung, setzt euch einfach, das Essen wird kalt!“ Schlussendlich sitzt jeder dort, wo er sowieso schon meistens immer saß 😀
Nach dem Tischgebet springen Mama und ich auf um das Essen aufzutragen während der Vater sich um die Getränkewünsche kümmert. Wenn die Wasserkrüge leer sind, muss der Bruder aufspringen und diese neu füllen. Der Opa nimmt gerne ein bisschen Wein, weil er hat ja die Oma als Fahrerin.

Ein Moment Ruhe kehrt ein, sobald das Essen auf dem Tisch steht. Kaum sind die ersten Bissen verspeist, wird begonnen, die Köchin zu loben: „Birgit, hast du das gemacht?“ – „Mit der Miriam zusammen“ -Oma:“Sehr fein! Ist da ein bisschen Petersilie drin? So was Ausgefallenes kriegt ihr bei mir nie.“ – eines der Enkel: „Aber Oma, bei dir schmeckt es immer so gut! Deine Saucen sind einfach die besten!“ -Oma wird knallrot und winkt ab. Opa strahlt seine Ehefrau stolz an, setzt zu einer Lobeshymne an und wird von Oma dazu aufgefordert, still zu sein und weiterzuessen 😀
Der nächste Gang wird aufgetragen. Großes Staunen. So viel gibt es. Oma: „Ei Birgit, wo hast du denn das Rezept her? Aus dem Internet?“ – Mama: „Nein, aus dieser einen Zeitschrift / aus dem Kochbuch, das die Kinder mir geschenkt haben / das war Miriams Idee…“ Opa guckt begeistert in die Runde: „Wie im Sternerestaurant!“

Bei diesem Satz spätestens weiß man, dass alles gut ist. Der Opa (ich glaube nicht, dass er jemals in einem Sternerestaurant war) lobt das Essen und zieht diesen Vergleich. Jedes Familienmitglied hat wieder dazu beigetragen, dass die Aufführung ein Erfolg wurde. Alle sind satt und glücklich. Keine Tradition wurde gebrochen, der jahrelang geprobte Text wurde zum perfekten Zeitpunkt genannt. Ich liebe meine Familie einfach 🙂

2016.03.27_Lammlachse mit Parmesankruste-5

Zutaten (für 4 Personen):
800g Bio-Drillinge
500g Prinzessbohnen
Salz, Pfeffer
2 Scheiben Toastbrot
20g Pinienkerne
40g Rucola
1 Ei
60g weiche Butter
abgeriebene Schale von einer Bio-Zitrone
600g Lammlachse
5 EL Olivenöl
400ml Lammfond
200g Sahne
2 -3EL Speisestärke
1 EL Thymianblättchen

Zubereitung:
Kartoffeln gründlich waschen und in kochendem Wasser ca. 10min vorgaren. Kartoffeln abgießen, etwas ausdampfen lassen und längs halbieren. Bohnen putzen, waschen und in kochendem Salzwasser ca. 8min blanchieren, abgießen und kalt abschrecken.
Den Backofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Für die Kruste Toast fein zerbröseln, Pinienkerne grob hacken. Rucola waschen, trocken schütteln, grobe Stiele abschneiden, Blätter grob hacken. Alles mit dem Ei, 40g weicher Butter und Zitronenschale verkneten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Lammlachse trocken tupfen und in 2EL heißem Öl von jeder Seite je 1min kräftig anbraten. Dabei mit Salz und Pfeffer würzen.
Fleisch aus der Pfanne nehmen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Kruste gleichmäßig darauf verteilen, dabei leicht andrücken. Im heißen Ofen 12-15min garen. Bratensatz in der Pfanne mit Lammfond ablöschen, aufkochen und ca. 5min einköcheln lassen. Sahne einrühren. Speisestärke in etwas kaltem Wasser auflösen und in die Soße einrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Warm halten.
Restliches Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Kartoffeln darin unter gelegentlichem Wenden ca. 8min knusprig braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Restliche Butter in einem Topf schmelzen. Bohnen und Thymianblättchen zugeben, kurz darin schwenken, evt. mit Salz nachwürzen. Lammlachse mit Soße, Thymian-Bohnen und Kartoffeln genießen.

Quelle: Mit Liebe. Das Genussmagazin. (März/April 2016)

 

Auftakt: Kressesüppchen mit Räucherlachs

Es gibt wieder was Neues – entschuldigt die Stille hier auf dem Blog. Vor zwei Tagen habe ich mit dem mündlichen Staatsexamen erfolgreich die Hälfte meines Studiums beendet und die Tage davor waren sehr angespannt und ausgefüllt mit Lernen. Ich möchte ja sagen, dass gerade während der anstrengenden Schlussphase das Essen mir Kraft gegeben hat, aber nun ja… entsetzt musste ich feststellen, dass mir komplett der Appetit verging. MIR, die ich im Essen so gut bin, brauchte einen ganzen Tag um auch nur ein Stück Brot zu runterzukriegen! Somit sank auch rapide die Lust, mich auch nur mit meinen geliebten Kochbüchern oder dem Blog auseinander zu setzen.

2016.03.27_Kressesuppe mit Lachs-18

Aber egal! Es ist vorbeit, die Welt strahlt wieder in den schönsten Farben und die Lust auf gutes Essen steigt rapide an! Diese Suppe bietet einen wunderbaren Auftakt für ein Frühlingsmenü oder wärmt einfach am Abend schön, wenn es doch noch nicht ganz so warm ist, wie es die Sonne erhoffen lässt. Bei uns fing so das Essen am Ostersonntag an. Allein diese Suppe war schon so gut, dass sich der ein oder andere sogar noch einen Nachschlag bringen ließ! Und das obwohl alle wussten, dass da noch was Leckeres kommen würde 🙂

Von uns also eine ganz klare Nachkochempfehlung, lässt sich sehr gut vorbereiten und würde ja auch noch am nächsten Tag schmecken, wenn die Eltern nicht so egoistisch gewesen wären und alleine die Reste verspeist hätten…

2016.03.27_Kressesuppe mit Lachs-19

Zutaten (für 4 Personen):
600g Kartoffeln
1 Bund Frühlingszwiebeln
2 EL Butter
1l Gemüsebrühe
2 Kästchen Gartenkresse (oder selbst gezogene)
3 EL Crème fraîche
Salz, Pfeffer
120g Räucherlachs (alternativ Stremellachs mit Pfeffer)

2016.03.27_Kressesuppe mit Lachs-16

Zubereitung:
Kartoffeln schälen, waschen und in grobe Stücke schneiden. Lauchzwiebeln putzen, waschen und hacken. Kartoffeln und Lauchzwiebeln in Butter andünsten, Brühe zugießen und ca. 25min bei mittlerer Hitze zugedeckt garen.
Kresseblättchen mit einer Schere vom Beet schneiden. 2 EL Kresse zur Dekoration beiseitelegen. Den Rest Kresse nach Ende der Kochzeit in die Suppe geben. Die Suppe fein pürieren, dabei Crème fraîche unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Suppe in Teller füllen und mit zerrupftem Lachs und restlicher Kresse bestreut servieren.

Quelle: Mit Liebe. Das Genussmagazin (März/April 2016)