Für den ersten Hunger: Feta-Paprika-Dip

Der erste Mai ist für viele traditionell ein Wandertag – solange ich noch daheim wohnte, ging es auch immer mit der Gemeinde durch Wald und Wiese zu irgendeinem Grillplatz. Dort hatten meist schon andere das Feuer entfacht und es begann der Wettkampf, wer sich den besten Platz für die Grillwurst sichern konnte. Nicht gerade ein Beispiel für christliche Nächstenliebe, aber das macht der Hunger mit einem 😉 Bei einer großen Wandergruppe und einer meist kleinen Feuerstelle musste man sonst oft sehr lange warten, bis etwas frei wurde. Und natüüürlich wurde geteilt und es gab keine erbitterten Kämpfe, bevor hier ein falsches Bild entsteht!

19.04.19_PaprikaFetaDip_4

Aber selbst wenn die Feuerstelle groß genug ist oder daheim gegrillt wird, so dauert es doch meistens einen Moment bis das Grillgut fertig ist. Im Regelfall wird bei uns daheim mit dem Auflegen des Fleisches gewartet bis die Gäste da sind … und dann heißt es warten. In solchen Momenten bin ich immer mehr als glücklich, wenn schon irgendetwas zum snacken bereit steht: Oliven, Tomate-Mozzarella, am liebsten aber irgendwas mit Brot.

19.04.19_PaprikaFetaDip_7

Jahrelang gab es die Kräuterbaguettes zum Aufbacken bis wir auf den Geschmack von Focaccia kamen. Das ist nach wie vor auch sehr beliebt! Ich bin aber immer wieder auf der Suche nach etwas Neuem und habe schon vor einer ganzen Weile diesen Feta-Paprika-Dip entdeckt. Eigentlich heißt der Muhammara und ist eine Käsecreme aus dem Nahem Osten. Weil sich darunter leider noch recht wenige was vorstellen können, habe ich es verdeutscht – in der Hoffnung, dass dieser Dip irgendwann die gleiche Berühmtheit erlangt wie Hummus.

19.04.19_PaprikaFetaDip_5

Der Dip ist ideal als Brotaufstrich, schmeckt aber auch super zu gebackenen Kartoffeln. Schnell gemacht und aus wenigen Zutaten ist er auch – einfach perfekt! Ich hoffe, der Feta-Paprika-Dip steht bei vielen Gelegenheiten bei euch auf dem Tisch oder begleitet euch zum Picknick!

19.04.19_PaprikaFetaDip_3

Zutaten:
2 Gläser geröstete Paprika (à 240g), sehr gut abgetropft
150g Walnuss- oder Mandelkerne
1 Prise Chiliflocken oder Cayennepfeffer
1 kräftige Prise gemahlener Kreuzkümmel
2 TL Zitronensaft
2 EL Olivenöl
1 EL Honig (evtl. etwas mehr, je nach Geschmack)
100g zerkrümelter Feta
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Die Nusskerne in einer Pfanne anrösten, so dass sie gut duften. Zusammen mit allen anderen Zutaten in eine Schüssel geben und mithilfe eines Pürierstabes zerkleinern. Die Masse kann je nach eurer eigenen Präferenz ganz glatt sein, aber ich persönlich mag es gerne, wenn vereinzelt noch ein paar Nuss- und Fetastücke erkennbar sind. Nochmal abschmecken und in ein Glas umfüllen.
Der Dip hält bestimmt drei Tage im Kühlschrank.

Quelle: Mollys Kitchen

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s