Sonntagsfreuden (Heimatliebe in schwarz-weiß)

Immer wieder gerne lese ich auf anderen Blogs zum Stichpunkt „Heimatliebe“, wo es denn was Schönes zu entdecken gibt. Einen Tipp für einen Sonntagsausflug mit leckerem Kuchen bringt euch heute mein Vater mit seinem Bericht. Nur zur Klarheit: das ist eine persönliche Empfehlung, weil das Café meinen Eltern so gut gefällt. Keinerlei Geld wurde für diesen Beitrag gezahlt.

Aus Klatsch wird Theresia,
aus Rosswangen wird Bad Imnau,
aber Café bleibt Café!

Bad Imnau, nicht gerade der Nabel der Welt. Ein kleiner Ort im Eyachtal in der Nähe von Haigerloch gelegen. Der Name ist mir jedoch schon seit Kindheit ein Begriff, der Ort eher nicht. Das lag am gleichnamigen Sprudel, der in meinem Elternhaus immer auf dem Tisch stand.

„Bad Imnauer“, so heißt noch heute der Mineralwassererzeuger und an den Werksgebäuden kamen wir vergangenen Sonntag vorbei, als wir den „Eichhörnchenweg“ oberhalb des Ortes laufen wollten. Eichhörnchen haben wir keine gesehen, aber zum Schluss der Wanderung doch noch eine überraschende Entdeckung gemacht. Das Café Theresia! Uns war schon bewusst, dass Margit Damm mit ihrem Café Klatsch aus Rosswangen (einem winzigen Dorf bei Balingen) weggezogen war und sich samt Familie in Bad Imnau angesiedelt hat. Wir wussten jedoch weder, wo das neue Café Theresia liegt noch ob offen wäre. Allerdings ist Bad Imnau auch nur ein Mini-Dorf, so  dass es fast zwangsläufig ist, das Café zu finden. Und wie schön – offen war auch.

Auf kleinem Raum viel zu entdecken, das gibt’s in den drei Gasträumen des Cafés und den schmalen Verbindungsfluren: Bilder, Karten, Kunsthandwerk, Gewürze, Dekoartikel, Antikes und Vergessenes aus Omas Zeit, dazu eine kleine Karte mit Kalt-und Warmgetränken auf den Tischchen, Frühstück mit selbstgemachten Produkten am Vormittag, nachmittags dann selbstgebackenen Kuchen und wer es lieber herzhaft mag, der bekommt auch ein Wurst- oder Käsevesper mit ausgesuchten Produkten einiger Höfe aus der Region. Alles mit viel Charakter und Charme, so herzlich wie die Betreiberin selbst. Beim Haus, wie schon in Rosswangen, eine Scheune mit Trödel, Antikem und Fundstücken für drinnen und draußen. A propos draußen: bis das Wetter frühlingshaft genug ist, wird auch ein Biergarten fertig gestellt sein und zum draußen sitzen einladen.

Einen Besuch wert? Unbedingt!

Infos und Öffnungszeiten findet ihr hier: Café Theresia.

Advertisements

2 Gedanken zu “Sonntagsfreuden (Heimatliebe in schwarz-weiß)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s