Qual der Wahl: Rindfleisch-Brötchen

Ist es bei euch auch üblich, zu fragen, ob man etwas mitbringen kann, wenn man irgendwohin eingeladen wird? Ich kenne das nur zu gut, dass diese Frage sofort gestellt wird, wenn man eine Einladung erhält. Und jedes Mal steht man vor der Herausforderung, was man denn dann machen soll. Wenn man ehrlich ist, ist so ein Buffet nämlich ein knallharter Wettkampf und den gilt es jedes Mal neu zu gewinnen!

2016-12-28_hackfleischbrotchen-3

Da wird ausgestellt, zurecht gerückt und regelmäßig nachgeschaut, wie sich die eigenen Leckereien im Vergleich zur Konkurrenz machen, die um die Aufmerksamkeit der hungrigen Gäste buhlen. Und nein, dieses Verhalten legen in meinem Bekanntenkreis nicht nur gestandende Hausfrauen an den Tag, sondern gerade auch die jüngeren Leute! Bestes Beispiel dafür war ein Cocktailabend zwischen den Jahren. Schon sehr lange ist es Tradition, dass nach Weihnachten, wenn noch alle aus dem Jugendkreis daheim sind, ein Abend mit den besten Alkoholika und leckeren Snacks veranstaltet wird. Es ist jedes Mal einfach schön, alle vertrauten Gesichter wieder auf einem Haufen zu sehen, gut zu essen und zu trinken, zu schwätzen und Spaß zu haben. Wirklich ein sehr großes Geschenk, aaaaaber ich schweife ab!

Jedenfalls bringt da jedeR was mit. Die männliche Form trifft hier durchaus zu, denn was die Jungs da an Koch- und Backtalent an den Tag legen, ist echt beeindruckend! Ich hatte für den Abend sozusagen als Grundlage für die Cocktails diese Rindfleisch-Brötchen gebacken. Von außen sehen die ja wirklich unscheinbar aus, aber was sich im Inneren verbirgt, ist wirklich köstlich! Eine Art Bolognesesauce schön kompakt und handlich verpackt um nebenbei verspeist werden zu können. Tja, ohne mich selbst zu loben: die Rindfleisch-Brötchen waren als allererste weg 😀 HAAAA! Den inoffiziellen Buffetwettkampf haben die Dingerchen schon mal gewonnen. Zur Krönung wurde ich auch noch von einem Freund nach dem Rezept gefragt, Doppelsieg 😉

2016-12-28_hackfleischbrotchen-4

Bevor Spekulationen aufkommen: nein, ich hab nicht mein eigenes Buffetmitbringsel aufgefuttert. Um ehrlich zu sein fande ich einen herzhaften Quark-Käse-Kuchen viel, viel geiler mit den Cocktails zusammen. Aber Geschmäcker sind verschieden und der objektive Wettkampf hat nun mal zuerst einen leeren Teller für mich bedeutet 🙂

Zutaten für 20 Brötchen:
1 Zwiebel
1 Karotte
300g Rinderhackfleisch
Olivenöl
2 Lorbeerblätter
1 Sternanis
15g Perlgraupen (ich: Couscous)
10 Zweige Thymian (ich: 1Tl getrockneter)
100ml Shiraz (Rotwein)
500ml Hühnerbrühe
5 eingelegte Walnüsse (5 ganz normale)
Teig:
1 Päckchen Trockenhefe (7g)
1 EL feiner Roh-Rohrzucker
100g Butter
550g Weizenmehl Type 550
175ml fettarme Milch

Zubereitung:
Für die Füllung Zwiebeln und Möhren schälen und sehr fein würfeln. Das Hackfleisch in einer großen beschichteten Pfanne in etwas Öl bei starker Hitze anbräunen, dabei regelmäßig umrühren. Zwiebeln, Möhren, Lorbeer, Sternanis und Graupen unterrühren. Die Thymianblättchen abzupfen und hinzufügen. Alles weitere 5min braten dann mit dem Wein abslöschen und den Bratensatz vom Pfannenboden losschaben. Sobald der Wein verkocht ist, die Brühe angießen. die Nüsse grob hacken (und falls eingelegte verwendet werden diese mit einem guten Schuss Einlegflüssigkeit aus dem Glas) dazugeben. Die Pfanne mit einem Deckel oder mit Alufolie verschließen und das Ganze 2h schwach köcheln lassen (Ich habe es maximal eine halbe Stunde köcheln lassen und auch nicht über Nacht kalt gestellt). Die Sauce sollte eingedickt, aber noch nicht trocken sein, regelmäßig umrühren. Abschmecken und über Nacht kalt stellen.
Am nächsten Tag für den Teig die Hefe mit dem Zucker in 150ml lauwarmen Wassen auflösen; 10min ruhe lassen. Inzwischen die Butter mit dem Mehl zu Streuseln verreiben. Hefewasser und Milch sowie 1 gestrichenen TL Meersalz dazugeben. Alles mit einem Löffel verrühren bis es mühsam wird. Dann den Teig mit den Händen kneten bis er glatt und elastisch ist.
Zu 20 gleich großen Kugeln formen (à eta 45g). Auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen, mit einem angefeuchteten Geschirrtuch bedecken und gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Den Backofen auf 170° vorheizen. Jeweils eine Teigkugel auf der Handfläche flach drücken, 2 gehäufte TL Füllung in die Mitte geben (bzw so viel wie möglich, dass sich der Teig gerade noch schließen lässt). Lorbeer und Sternanis entfernen. Die Teigränder über die Füllung ziehen; zusammendrücken. Die Brötchen rund formen. Auf zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche setzen.
Ganz unten im Ofen 20min backen bis sie hellbraun sind. Wer will, backt die Brötchen schon im Vorraus und wärmt sie vor dem Servieren noch einmal einige Minuten im Ofen auf. Gut schmeckt dazu auch etwas Créme fraiche, das man mit Meerrettich verrühren kann.

Quelle: Jamies Wohlfühlküche (Jamie Oliver)

Außen pfui: Wildreisgratin mit Grünkohl und karamellisierten Zwiebeln

Ach ja, Aufläufe fotografieren ist nicht das einfachste Unterfangen. Gerade in dieser Jahreszeit, wenn es selbst mittags so trüb sein kann, dass kaum natürliches Licht zur Verfügung steht. Und wenn man dann auch noch ein Wildreisgratin mit Grünkohl vorbereitet hat, der -zugegebenermaßen- geschöpft auf dem Teller eher wie ein dunkelgrüner Komposthaufen mit irgendwelchen weißen Maden aussieht, dann macht das nicht soooo Lust zuzugreifen 🙂

2016-11-29_wildreisgratin-mit-grunkohl-5

Ohne jemals Maden gegessen zu haben, vermute ich jetzt einfach mal, dass dieses Gratin ganz anders schmeckt! Und hey, es ist Grünkohl drin! Gesund, lecker, trendyyy! Außen also vielleicht pfui, aber innen definitiv hui 😉 Wildreis schmeckt deutlich „gesünder“ und kerniger als der sonst eher verwendete Langkorn-, Basmati- oder Risottoreis. Wenn ich höre, wie andere Mütter ihre Familie mit Vollwertküche bekocht haben, bin ich ein bisschen froh, dass diese Phase an meiner Mum vorbei ging. Ja, sie hat selber Müsli aus geschrotetem Weizen gemacht, aber sonst wurden wir von all zu extremen gesunden Zutaten verschont.

Dementsprechend ist das nun meine Mission die Familie damit bekannt zu machen 🙂 Das gelingt manchmal recht gut, andere Male herrscht dann diplomatische Erleichterung, wenn ich wieder weg bin oder es mal Burger oder Schokokekse gibt. Bitte nicht falsch verstehen: gesunde Küche heißt nicht, dass das nicht schmecken kann. Aber es gibt meiner Meinung gelungenere Kombinationen als andere. Dieses Gratin ist ja nur semi-gesund, immerhin verarbeitet ihr ein ganzes Päckchen Käse in der Auflaufform. Und Käse macht ja alles besser.
Als Hauptgericht muss ich zugeben, fand ich das Wildreisgratin etwas zu langweilig. Aber als Beilage zu Fisch, Schnitzeln oder auch nur einem frischem Salat macht das auf jeden Fall was her. Die Zutaten hab ich ein wenig reduziert (Reis) bzw erhöht (Grünkohl), damit nicht zuuu viele Kohlenhydrate drin sind.
Ich hoffe, ihr lasst euch von der Verpackung nicht abschrecken, sondern lasst euch diesen herzhaften Auflauf bei dem trüben, kalten Wetter erst recht schmecken!

2016-11-29_wildreisgratin-mit-grunkohl-6

Zutaten (für ca 10 Personen als Beilage)
300g ungekochter Wildreis (ich: 200g)
Für die karamellisierten Zwiebeln:
1 EL Butter
1 EL Olivenöl
2 große Zwiebeln
1/2 TL Salz
1/2 TL Zucker
300g Grünkohl (oder etwas mehr)
Zum Zusammenstellen:
225g geriebener Emmentaler
2 TL Butter
180ml Brühe (Gemüse oder Hühner, ich hab deutlich mehr gebraucht)
60g Semmelbrösel
Salz, Pfeffer

Den Reis nach Packungsangabe kochen. Den Ofen auf 175°C vorheizen. Für die karamellisierten Zwiebeln, die Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Die Butter und das Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln in die Pfanne geben, mit Salz, Zucker und Pfeffer würzen und ca. 30min bei wenig bis mittlerer Hitze braten bis sie weich und süß sind. Währenddessen den Grünkohl von den harten Stielen zupfen und kurz in kochendem Wasser blanchieren.
Den Grünkohl zu den Zwiebeln geben und ca 5min mitbraten. In einer Schüssel die Grünkohl-Zwiebel-Mischung mit dem Reis und 100g Emmentaler mischen. Mit Salz und Pfeffer nicht zu würzig abschmecken -da kommt ja noch Brühe dazu.
Eine große Auflaufform buttern und die Wildreismischung einfüllen. Die Brühe dazugeben. Den übrigen Käse darüberstreuen, die Semmelbrösel mit 1EL geschmolzener Butter mischen und über den Käse geben.
Im Ofen ca. 35min backen bis der Käse geschmolzen und leicht gebräunt ist.

Quelle: The Smitten Kitchen Cookbook (Deb Perelman)

Alte Liebe: Kürbisrisotto mit Radicchio

Was ist nur passiert? Nach dem 2015er Kürbisexzess gab es 2016 kein einziges neues Kürbisrezept im Herbst! Zur Freude meiner Geschwister habe ich in den Herbstmonat nicht so viel Zeit daheim verbracht und folglich wurden sie -diese Kürbisskeptiker- nicht von meiner Experimentierlust terrorisiert. Ganz drumrum kamen sie aber auch nicht und dieses Risotto kam nicht mal sooo schlecht an. Nur am Gorgonzola wurde rumgemeckert 🙂

2016-28-11_kurbisrisotto-mit-radicchio-2

Aber ich kann mich nicht beschweren: beide haben schon alleine überleben müssen und saßen an genügend anderen Tischen um die ein oder andere Pseudo-Intoleranz abzulegen. Und ein bisschen was darf man sich ja behalten. Für mich hingegen ist dieses Risotto eine alte Liebe: es war eines der ersten Rezepte, die ich aus „Reisehunger“ nachgekocht habe, zu einem Zeitpunkt, als ich noch nicht einmal selbst dieses Buch hatte. Gut, dass es Foodblogger wie Micha gibt, die in einem Rutsch das ein oder andere Rezept vorstellen und mich zum Nachkochen animieren. Oft werde ich erst durch Rezepte bei anderen Bloggern auf manches Schätzchen aufmerksam, das ich beim Blättern in meinen Kochbüchern übersehen hatte.

2016-28-11_kurbisrisotto-mit-radicchio-3

Seit dieser Entdeckung gab es dieses Risotto immer wieder. Mir gefällt hier besonders, dass der Hokkaido teilweise zerfällt und dem Essen eine schöne Farbe gibt. Dafür nehm ich dann auch das lange Schnippeln in Kauf. Ein echtes Soulfood und eine kulinarische Wärmflasche bei diesen Temperaturen ist so ein Risotto – wer noch mehr Inspiration als Alternative zu Eintöpfen braucht, die auch gut bei der Kälte passen, kann einfach hier unter der Kategorie Risotto suchen.
In diesem Sinne: das Warten hat sich hoffentlich für euch gelohnt -meine Liebe für Kürbis und fürs Risotto sowieso ist dadurch nicht abgeschwächt 🙂

2016-28-11_kurbisrisotto-mit-radicchio-5

Zutaten für 4 Personen:
2 Schalotten
1 kleiner Radicchio
350g Hokkaido-Kürbis
1-1,25l Hühnerbrühe
2 EL Butter
250g Risottoreis
25g frisch geriebener Parmesan
150g Gorgonzola dolce
Salz, Pfeffer
Muskatnuss

Zubereitung:
Die Schalotten schälen und in feine Würfel schneiden. Äußere Blätter des Radicchio und den Strunk entfernen, Radicchio vierteln und in dünne Streifen schneiden. Hokkaido waschen und entkernen, dann zuerst in dünne Spalten, anschließend in ca. 1cm kleine Würfel schneiden. Die Hühnerbrühe erhitzen und heiß halten.
Die Butter in einem großen Topf schmelzen und aufschäumen lassen. Darin die Schalotten glasig andünsten. Den Risottoreis dazugeben und unter Rühren mitdünsten, bis auch dieser glasig ist (weder Schalotten noch Reis sollen dabei Farbe annehmen).
Die Kürbiswürfel in den Topf geben und mit 2-3 Schöpfkellen heißer Brühe ablöschen. Den Risotto bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren, damit nichts am Boden ansetzt, und schöpfkellenweise weitere Brühe dazugeben, sobald der Reis die Flüssigkeit im Topf aufgenommen hat.
Nach 15-18min die Radicchiostreifen unter den Reis rühen. Den Risotto probieren, die Reiskörner sollten noch einen leichten Biss haben. Dann den Parmesan und den Gorgonzola untermengen und den Risotto noch 1-2min auf der ausgeschalteten Herdplatte ziehen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Quelle: Reisehunger. Die besten Rezepte zwischen USA & Singapur (Nicole Stich)

Von Einhörnern und anderen Fabelwesen: Walnuss-Meringue mit Äpfeln und Vanillepudding

Als ich grad so in meiner Pubertät angekommen war, kam für viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene eine neue Ära auf: Harry Potter erschien und damit eine ganz neue, magische Welt, die bis heute noch die Menschen verzaubert und in ihren Bann zieht. Auch bei uns daheim wurden die Romane verschlungen, wobei ich zugeben muss, dass ich ab dem fünften den Anschluss verloren hab und bis heute nicht weiß, wer eigentlich am Ende noch lebt, gestorben oder verheiratet ist.

2016-12-29_meringentorte-2

Nichtsdestotrotz war auch ich zeitweise von dieser ganzen Zauberwelt eingenommen. Einen Nachmittag stand ich mit einer Freundin in der Küche um Törtle (so nannte man Muffins bevor sie bekannt wurden) für den Kuchenverkauf in der Schule zu backen und es entbrannte eine hitzige Diskussion über die ein oder andere Buchpassage. Vor lauter vergaßen wir das Mehl in den Teig zu geben und wunderten uns dann, warum die Törtle nach dem Backen total brüchig waren. Uiuiui, so eine Standpauke hab ich noch nie von meiner Oma gekriegt! Für sie war das (verständlich) eine mittlere Katastrophe, dass wir einiges an Nüssen, Schokolade, Eier und Butter völlig umsonst verbacken hatten. Was das alles mit Einhörnern und dieser Walnuss-Meringue zu tun hat?

Erstens braucht ihr hierfür kein Mehl, sprich, eine Standpauke meiner Oma wäre mir damaaals mit diesem Rezept erspart geblieben. Und zweitens meinte meine Schwester als wir beim Essen über die fluffige, wolkige, zartschmelzende Konsistenz dieses „Kuchen“ diskutierten, dass so vermutlich Einhorngehirn schmecken würde 😀 Also liebe Leser, sollten Sie sich jemals gefragt haben, was dem derzeigen Einhorntrend noch fehlt, dann kann ich nur sagen: Einhorngehirnkuchen 😀 Eine wirklich gelungene Verbindung von fabelhaften Zutaten und Konsistenzen.
Diese Baiser, die man beim Bäcker kaufen kann, mag ich ja gar nicht, aber diese Walnussmeringue sind sooo wahnsinnig lecker! Pudding ist sowieso ein echtes Soulfood und hier in einer „erwachseneren“ Form. Ich hatte noch einigen Pudding über, aber nun ja, den werdet ihr schon irgendwie wegkriegen.

2016-12-29_meringentorte-3

Ganz große Nachmachempfehlung von mir -lasst euch nicht von der langen Zubereitung abschrecken, Nigel Slater hat es sehr ausführlich beschrieben, aber im Prinzip ist das ganz einfach zu machen.

Zutaten für die Meringue:
250g feiner Zucker
6 Eiweiß
1EL Maisstärke
2 TL Weißweinessig
50g Walnusskerne

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Für die Meringue das Eiweiß in eine tiefe Schüssel geben, am besten die einer Küchenmaschine und ziemlich langsam schlagen bis es weiß und schaumig wird. Den Zucker, immer ein paar Esslöffel auf einmal, in das Eiweiß geben und dabei die ganze Zeit bei mittlerer bis hoher Geschwindigkeit weiterschlagen. Wenn der ganze Zucker drin ist, noch gut 5min weiterschlagen bis Eiweiß und Zucker fest und glänzend aussehen. Die Mischung sollte steife, glänzende Spitzen bilden können. Die Maisstärke und den Essig unterziehen.
Während die Eiweiß-Zucker-Mischung steif geschlagen wird, die Walnüsse bei mäßiger Hitze in der Pfanne rösten bis ihre Haut dunkel anläuft und anschließend in einem Geschirrtuch aneinander reiben um so viel Haut wie möglich zu entfernen. ICH habe diesen Schritt ausgelassen und die Walnüsse nur angeröstet. Die Nüsse danach grob hacken. Sobald die Meringuemasse steif geworden ist, die Walnüsse dazugeben. Ein rechteckiges Backblech ca 32x22cm mit Backpapier auslegen und die Meringuemasse möglichst glatt darin verstreichen. ICH habe die Meringue einfach rund gebacken. In den Ofen schieben und diesen sofort auf 140°°C herunterschalten. 45min backen bis sie außen knusprig und innen weich wie Marshmallows ist. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Für den Vanillepudding:
600ml Milch
1 Vanilleschote
6 Eigelb
50g Zucker
2EL Maisstärke

Die Milch in einem beschichteten Topf schütten. Die Vanilleschote längs halbieren, das Mark mit einer Messerspitze herauskratzen und mitsamt der leeren Schote in die Milch rühren. Die Milch fast zum Kochen bringen, dann vom Herd nehmen und beiseitestellen, damit das Vanillearoma die Milch durchtränkt.
Eigelb und Zucker mit einem Löffel verrühren und die Maisstärke unterziehen. Die warme Milch -ohne die Vanilleschote- über die Eigelbmischung gießen und einrühren, alle wieder in den Topf geben und auf eine mittelheiße Herdplatte stellen. Durchgehend umrühren und den Pudding dabei allmählich warm und dick werden lassen. Sobald die Mischung kühl genug ist, in den Kühlschrank stellen, damit sie noch stärker andickt.

Für die Äpfel:
500g Äpfel
50g Butter
1 Handvoll Mandelblättchen

Die Äpfel halbieren, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. In der Butter braten bis sie weich sind, dass sie beinahme zerfallen. Die Mandeln rösten.

Alles zusammensetzen:
Wenn die Meringue kalt geworden ist, die Kruste mit einem großen Löffel leicht eindrücken, sodass sechs flache Mulden entstehen. Den kalten Vanillepudding in die Mulden löffeln, dann die warmen Äpfel darüber verteilen und mit den Mandeln bestreuen.

Quelle: Ein Jahr lang gut essen (Nigel Slater)

 

Im Bücherregal: Ein Jahr lang gut essen von Nigel Slater

Soooo, die ersten Detox-Posts und großen Vorsatzankündigungen sind schon vorbei, das neue Jahr schon ein paar Tage alt und vermutlich sind alle wieder im normalen Alltag angekommen. Ich nehme mir fürs neue Jahr nicht wirklich etwas vor. Schon lange habe ich die gleichen Vorsätze: gut essen und trinken, regelmäßig Sport machen, glücklich sein 😉 Zumindest was das Essen angeht, kriege ich jede Menge Inspiration im Buch von Nigel Slater: „Ein Jahr lang gut essen“, das beim Dumont Buchverlag erschienen ist.

2016-12-28_rezension-nigel-slater-3

Der erste Eindruck:
Wow, was für ein Brocken! Ganze 1,6kg bringt das Buch auf die Waage. Im Vergleich zu den anderen Kochbüchern im Regal hat das Slater-Werk mehr das Format eines Romans. Dieser Eindruck wird auch dadurch unterstrichen, dass nicht jedes Rezept bebildert ist und zusätzlich mit einer tagebuchartigen Einleitung versehen ist.

Inhalt:
Auch mit dem Aufbau eines typischen Kochbuches hat „Ein Jahr lang gut essen“ wenig gemeinsam. Das Buch geht anhand der Monate durchs Jahr. Bevor wir gemeinsam mit Nigel Slater am 1. Januar starten, erfährt man in der Einleitung etwas von seiner Herangehensweise ans Kochen. Vorangestellt schreibt er: „Wir sind nicht sehr lange auf dieser Welt. Da sollten wir uns zumindest etwas Gutes zu essen machen.“ Und genau darum geht es in diesem Buch. Es ist kein schlichtes Kochbuch, sondern der ganze Vorgang bis zum endgültigen Tellergericht wird zelebriert: „Beim Kochen geht es -zumindest für mich- nie ausschließlich um das Endresultat. Es sind die kleinen, erfreulichen Details, die es zum lebenslangen Vergnügen machen“, so Nigel Slater. Diese Leidenschaft für gutes Essen merkt man jeder Zeile des Buches an. Gutes Essen heißt hier nicht, dass ausschließlich auf Kalorienangaben Rücksicht genommen wird, sondern die Faustregel lautet: „Einfach nie zu viel von einer Sache essen“. Herrlich undogmatisch.

Zugegeben, ich habe mir anfangs schwer getan, mich in dieses ganz andere Kochbuch einzuarbeiten und zu verstehen, wie ich damit kochen kann. Aber irgendwann hat es mich gepackt. Ich fühle mich, als würde ich manchmal direkt mit Nigel in der Küche stehen, wenn er Anfang Januar eine Winter-Tarte mit Racletteresten bäckt oder ein Rosmarin-Honig-Brot für Käse knetet. Farblich abgehoben sind vier Jahreszeitkapitel, die die Tagebucheinträge unterbrechen. Die Rezepte, die sich darin finden, sind von der schnelleren Sorte, die sich auch nach einem Arbeitstag noch zubereiten lassen. Unter dem Rezept stehen jeweils noch Variationsmöglichkeiten oder nützliche Hinweise zum Einkauf oder zur Zubereitung.

Ein Lesebändchen hilft beim Markieren, wo man gerade in diesem Kochbuchroman liest oder eignet sich natürlich auch um Rezepte schneller zu finden. Am Ende des Buches findet sich ein detailliertes Register, das sehr hilfreich ist, weil sich das Buch nicht in verschiedene Kapitel gliedert. Die einzelnen Zutaten sind aufgelistet, fett gedruckte Seitenzahlen verweisen auf die Gerichte der Jahreszeitkapitel. Ich habe sehr gerne mit dem Register gearbeitet, wenn ich Lust auf etwas Bestimmtes hatte und wissen wollte, was Nigel Slater damit anstellt.

2016-12-28_rezension-nigel-slater-61

Die Rezepte:
Gleich zu Beginn sagt Nigel Slater, dass seine Rezepte nicht in Stein gemeißelt sind, sondern sie ermuntern geradezu, sich selber auszuprobieren. Ich habe das Gefühl beim Lesen, dass ich Teil seines Alltags werde und ihn beispielsweise im März auch auf seiner Reise durch Japan begleite. Sehr spannend finde ich das, wie er die verschiedenen Einflüsse und Erlebnisse wiederum in seine Rezepte einfließen lässt. Nass-kaltes Wetter am 30. März bringt einen Schweinebauch mit Bohnen hervor, der lange schmoren kann und dessen Duft die Vorfreude aufs Essen weckt. Die Lektüre von „Das Sommerbuch“ von Tove Jansson am 17. Juli lässt ihn an Picknicke im Grünen denken und er bäckt einen einfachen Rührkuchen mit Früchten, der einfach aus der Form gegessen werden kann. Weil das Buch im Herbst erschienen ist, habe ich mich von hinten durchgearbeitet. Nachgekocht habe ich unter anderem schon:

  • Ein Pilz-Bourguignon mit Kürbispüree (18. Oktober): vegetarisches Soulfood vom Feinsten!
  • Cremige Polenta und Wintergemüse (aus dem Winterkapitel): schnell gemacht, lecker mit Grünkohl und Paprikastreifen, die ich dazugemacht habe.
  • Gnocchi dolcelatte: fertige Gnocchi werden mit Gorgonzola und Creme doble gebacken, Winterspeck olé! Soooo gut!
  • Haselnuss-Ahornsirup-Kekse (15.November): gab es in der Adventszeit, wunderbar mürbe Kekse, für die ganze Haselnüsse erst geröstet und frisch gemahlen werden. Etwas mehr Aufwand, der sich lohnt!
  • Walnuss-Meringue mit Äpfeln und Vanillepudding (26.Dezember): Rezept folgt Ende der Woche. Eine kleine Schweinerei, aber sehr lecker!

2016-12-29_meringentorte-2

Alle Rezepte haben gut geklappt und lecker geschmeckt! Ab und zu kommen die englischen Einflüsse durch, zum  Beispiel an Weihnachten mit einem Christmas Pie voller getrockneter Früchte. Die verwendeten Zutaten lassen sich in der Regel problemlos im Supermarkt erstehen. Die Rezepte sind bunt gemischt: mit den hier erwähnten Rezepten wird schon deutlich, dass vom Frühstücksmüsli über Salate zu Braten und Dessertideen alles dabei ist. So bunt, vielfältig und reich an verschiedenen Geschmäckern, wie es die Jahreszeiten anbieten 🙂

Kaufempfehlung:
Wer mehr will als die klassischen Kochbücher, die alle irgendwie ähnlich sind, ist mit „Ein Jahr lang gut essen“ von Nigel Slater sehr gut beraten. Es macht einfach Spaß abends noch ein, zwei, drei Kapitel zu lesen, was er im jeweiligen Monat kocht. Aber nicht nur lesen, sondern gerade auch das Nachkochen ist toll! Von einfacher, guter Alltagsküche bis zum Festtagsbraten ist alles dabei! Einen Eindruck, wie leidenschaftlich Nigel Slater ans Werk geht, erhält man in diesem ARD-Beitrag, sehr sympathisch! Und welches Kochbuch schafft es schon in eine Literatursendung?! Mich motiviert das Buch aufmerksamer durch die Jahreszeiten zu gehen und experimenteller in meiner Kochweise zu werden. Hiermit esse ich wirklich ein Jahr lang gut!

2016-12-28_rezension-nigel-slater-11

Nigel Slater: Ein Jahr lang gut essen
Dumont Buchverlag
544 Seiten, in Leinen gebunden
ISBN: 978-3-8321-9912-8
39€

Das Buch wurde mir freundlicherweise als kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. Das hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Rezension – diese entspricht zu 100% meiner eigenen Meinung.

Ofengebackener Rosenkohl mit Apfel

Der zweite Streich folgt gleich hinterher! Einen dritten könnte ich auch noch oben drauf setzen und einen vierten und fünften auch! Worum es geht? Um die Rezepte aus USA vegetarisch. Selten fällt es mir so schwer zu kochen und mir Gedanken über das Essen zu machen, wie in der Zeit zwischen Weihnachten und Mitte Januar. Gefühlt gibt es andauernd und überall tollstes Festtagsessen, bzw die Reste davon.

Klar, es gibt schlimmeres als ein Kartoffelgratin mit Raclettekäseresten (soooo lecker!), aber ich bin gefühlt immer voll. Oder wenn man dann doch mal so was wie Hunger hat und es seltsamerweise nicht so wirklich Reste gibt, hat man doch noch die Erinnerung an das letzte Festmahl im Kopf, gegen das alles andere irgendwie langweilig und doof erscheint. Nicht so dieses Jahr! Ein Rezept nach dem anderen schreit förmlich danach endlich nachgekocht zu werden.

2016-12-29_kartoffelbreikuchle-mit-rosenkohlofengemuse-6

Der ofengebackene Rosenkohl war die ideale Ergänzung zu den Kartoffel-Spinat-Küchlein. Mit Rosenkohl kann man mir ja immer eine Freude machen -ganz egal, in welcher Form. Hier „nur“ als Beilage, aber gerne auch als Hauptkomponente in Quiche oder Eintopf. Dabei fällt mir auf, dass die grünen Kügelchen gut und gerne einen süßen Partner vertragen. Der Apfel macht sich ganz wunderbar zur kulinarischen Liason.
Was sind eure liebsten Rosenkohl-Rezepte?

Zutaten:
1kg Rosenkohl
200g Zwiebeln
200g säuerliche Äpfel
100g Pecannusskerne (ich: Walnüsse)
1/2 Bund glatte Petersilie (ops, vergessen)
4 EL Öl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Kohl putzen, dabei Außenblätter entfernen und etwas vom Strunk stutzen. Zwiebeln pellen und in 1cm große Würfel schneiden. Äpfel vierteln und entkernen, aber nicht schälen. Nüsse grob hacken, ebenso die Petersilie.
Ofen auf 210°C vorheizen. 1EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Kohl darin portionsweise bei hoher Temperatur anbraten und in eine ofenfeste Form geben. Restliches Öl in die Pfanne geben und die Zwiebeln darin bei mittlerer Temperatur unter Rühren 3-4min goldbraun braten. Äpfel dazugeben und 1 weitere Minute braten. Petersilie dazu geben.
Zusammen mit den gehackten Nüssen zum Kohl geben, mit Salz und Pfeffer würzen und gründlich mischen. Im heißen Ofen 25min garen, der Rosenkohl muss beim Strunkt leicht einzustechen sein.

Quelle: USA vegetarisch.

New is always better: Kartoffel-Spinat-Küchlein

Ich hoffe, ihr hattet schöne Feiertage und seid gut ins neue Jahr gestartet. Allmählich geht es für die meisten von uns ja zurück in den normalen Alltag. Daheim hab ich die Zeit „genutzt“ und so viele Filme geguckt, wie schon lange nicht mehr. Meine Geschwister sind schuld 🙂 Sonst bin ich mehr der Serien-Gucker, aber auch da guck ich nicht so viele. Eine Serie, die ich schon lange durch hab, ist „How I met your mother“. Die ersten Staffeln sind ja ganz nett, aber naja, an „Friends“ kommt so schnell halt nichts ran.

2016-12-29_kartoffelbreikuchle-6

Jedenfalls gibt es in „How I met your mother“ einen Charakter namens Barney, der einige prägnante Aussprüche hat, unter anderem eben „new is always better“. Er bezieht das auf die Wahl seiner jeweiligen Übernachtungsgäste und so nimmt er kaum mal eine Frau zwei Mal mit heim. Dieser Ausspruch kam mir, als ich die Bilder sah, die mir mein Vater zugeschickt hatte. Jaaaa, ich hab noch ein paar mehr Rezepte und tolle Foodfotos in petto, aber die neuen sind jetzt grad so greifbar und sehen so hübsch aus und und und überhaupt! Ich schreibe, ich bestimme 🙂 New is always better! Deswegen gibt es heute also das Rezept für die Kartoffel-Spinat-Küchlein.

Neu ist immer besser trifft aus mehreren Gründen momentan: zum einen stammt das Rezept aus „USA vegetarisch“, einem Kochbuch, das ich ganz neu zu Weihnachten gekriegt hab. Statt wie vom Rezept vorgesehen aber Kartoffeln zu kochen, habe ich für die Küchlein übrig gebliebenen Kartoffelbrei verwendet, denn so „alt“ und vom Vortag erschien er längst nicht so attraktiv wie wenn er frisch und cremig auf den Tisch kommt. Da war die neue Verpackung als Küchlein schon viel ansprechender.

Neu ist neben dem Jahr auch das, was mich erwartet: aus Tübingen geht es weg nach Mannheim. Ein Neuanfang, Start ins richtige Arbeitsleben nach dem Studium. Ganz schön viel Neues wird da kommen, ob das immer besser ist, wage ich noch nicht zu beurteilen. Noch überwiegt die Vorfreude, wobei allmählich auch ein wenig Nervosität hinzukommt. Auf dem Blog werdet ihr das vermutlich erstmal noch nicht merken, genügend tolle Rezepte warten noch darauf verbloggt zu werden. Das nächste steht schon in der Warteschlange: ofengerösteter Rosenkohl mit Apfel. Den gab es zu den Küchlein dazu. Ein ganz famoses vegetarisches Essen nach den fleischlastigen Feiertagen.

2016-12-29_kartoffelbreikuchle-mit-rosenkohlofengemuse-3

Zutaten:
800g mittelgroße mehlige Kartoffeln (ca.700g Kartoffelbrei)
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
200g Grünkohl (Spinat)
150g Zwiebeln
Öl
2 Eigelb (ich: ein ganzes Ei)
Für die Béchamelsauce:
2EL Butter
2EL Mehl
250ml Milch
Salz, Pfeffer
2 TL Senf

Zubereitung:
Kartoffeln waschen und schälen und in kochendem Salzwasser 25-30min weich kochen. Grünkohl rupfen, dabei alle Blattrippen entfernen, Grünkohl gründlich waschen. Gut abgetropft sehr fein schneiden.
Inzwischen Zwiebeln pellen und sehr fein würfeln. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin 3min glasig anschwitzen. Grünkohl dazugeben und weitere 4min dünsten, dabei häufig rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen.
Gegarte Kartoffeln abgießen und kurz ausdämpfen lassen. Stampfen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Falls ihr Kartoffelbrei verwendet, einfach hier einsteigen und Ei und Grünkohl/ Spinat dazugeben. Ei unterheben. Gründkohl dazugeben und gründlich vermengen. Masse etwas abkühlen lassen und dann ca 8-10 Küchlein formen.
2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Küchlein in etwas Mehl wenden und die Küchlein im heißen Öl bei mittlerer Hitze 3-4min braten. Für die Béchamelsauce die Butter in einem Topf schmelzen, dann das Mehl dazu geben und mit dem Schneebesen konstant umrühren. Nach ca. 2min die Milch dazugeben, munter weiterrühren, damit keine Klümpchen entstehen. Alles aufkochen lassen, mit Salz, Pfeffer und Senf abschmecken.

Quelle: USA vegetarisch