Das Ende einer Odysee: Kalbsbäckchen auf Kürbisrisotto

Für kaum ein Rezept hat es mehr Anläufe gebraucht wie für diese geschmorten Kalbsbäckchen, die es letzte Woche an Heiligabend gab. Für ein Herbstmenü wollte ich eine Horde Freunde mit Uwes Rezept verköstigen. Wochen im Voraus reichte ich beim Metzger die Bestellung ein. Als ich im Zug nach Hause fuhr, klingelte mein Handy. Eine Verkäuferin der Metzgerei meldete sich mit der Hiobsbotschaft, dass meine Bestellung verloren gegangen sei. Im Laden entschied ich mich dann gezwungenermaßen für Rouladen, die auch vorzüglich waren, aber halt keine Kalbsbäckchen!
Der zweite Versuch sollte dann etwas später an Weihnachten 2014 stattfinden. Jedoch bekam meine Mutter schon bei der Bestellung die Information, dass sie schon eine Großbestellung über Kalbsbäckchen hätten und deswegen keine zur Verfügung ständen. Also gab es Roastbeef.

Nun aber, weil aller guten Dinge drei sind, hat es ENDLICH geklappt! Und was soll ich sagen? Das Warten hat sich gelohnt! Als ich die rohen Bäckchen vor mir sah, wurde mir ja schon etwas anders: mit diesem Fleisch hatte ich noch nie gearbeitet. Es machte auch keinen so vertrauenswürdigen Eindruck mit all den Sehnen und undefinierbaren Sachen, die da noch dranhingen. Aber für Selbstzweifel war es zu spät! Die Bäckchen begaben sich so wie sie waren in ihr Rotweinbad. 2015.12.23_Kalbsbäckchen roh-13

Am nächsten Tag bin ich einfach exakt nach der Anleitung vorgegangen. Es ist wirklich kein Hexenwerk und war sehr entspannt vorzubereiten. Allein beim Kochen der Schmorflüssigkeit aus Gemüse, Fond, Rot- und Portwein duftete es schon so gut, dass der Bruder hungrig in die Küche kam. Während wir in der Kirche waren, erledigte der Ofen den Rest der Arbeit. A2015.12.24_Kalbsbäckchen-11ls die Familie zur Vorspeise zusammensaß, köchelte das Risotto vor sich hin und die Sauce wurde eingekocht.
Vom Endprodukt gibt es keine schöneren Bilder – aber ich kann euch nur sagen: der Geschmack war soooo unglaublich gut! Ich hab schon beim Anrichten Jubelschreie ausgestoßen, weil das Fleisch tatsächlich fast von selbst zerfiel so zart war es geworden! Und der Geschmack erst! Einfach fantastisch!

Uneingeschränkte Nachkochempfehlung von uns! Ich tippe euch gar nicht erst das Rezept ab, sondern verweise zur wunderbar genauen Anle2015.12.24_Kalbsbäckchen-12itung von Uwe! Wer abschließend jetzt meint, dass das nur mit einem großen Schmortopf geht, dem kann ich sagen, dass bei uns die Bäckchen (achtung, nicht erschrecken!) in einer Auflaufform vom Discounter gar wurden. Die hatte ich mit Alufolie abgedichtet und es war gar kein Problem! Ausreden werden also nicht gehört! Auf in die Küche mit euch 😉 Nur die Sauce war sehr dünn bei mir. Vielleicht hätte ich die länger einkochen müssen, aber dafür war der Hunger zu groß!

Was gab es bei euch an Weihnachten? Kartoffelsalat oder Gans? Oder fahrt ihr da auch groß auf?

Advertisements

2 Gedanken zu “Das Ende einer Odysee: Kalbsbäckchen auf Kürbisrisotto

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s