Gegen den Herbstblues: Cheddar-Kroketten

Ich mag den Herbst ja sehr, sehr gern! Auch wenn aufgrund des Neckars mein Unistädtle Tübingen morgens immer mit Nebel gefüllt ist, begeistert mich die Natur in der letzten Jahreshälfte immer wieder: die Farbexplosion der sich verfärbenden Blätter, bei Sonnenschein erscheint das Licht so golden und warm und von den Möglichkeiten, die man mit der ultimativen Herbstfrucht Kürbis hat, muss ich hier ja nicht erzählen 😉

Featured image
Nein, so was wie Herbstblues kommt bei mir eigentlich nicht auf. Aber wenn mal ein Tag blöd war und die Heizung nicht schnell genug warm wird um meine kalten Füße zu wärmen, dann hilft bei mir generell IMMER Essen. Und weil man sich bei den Temperaturen und sonst sowieso erst recht nicht um seine Bikinifigur kümmern muss, gibt es hier schön was mit weichem Kartoffelteig, der dann in Fett ausgebacken wird. Kroketten kenne ich weniger als frittierte Beilage, sondern vielmehr als Tapas. Während meines Auslandsjahres in Spanien wurde schnell herausgefunden, wo es denn die besten croquetas gab. Die Standardvariante besteht aus einer sehr dicken Bechamelsauce mit Schinken, der Kreativität sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Ich muss gestehen, Featured imagedass das Rezept bei mir nicht so gut geklappt hat: es ließen sich beim besten Willen auch mit der Hilfe von mehr Mehl keine Nocken formen! Dabei hab ich alles exakt so gemacht, wie beschrieben! Warum ich das Rezepte trotz zerlaufenen Nocken trotzdem verblogge? Weil es einfach so, so lecker schmeckt! Der Teig mit dem Käse und den Kräutern ist der Hammer! Und wenn dann noch eine knusprige Panade dazu kommt, höre ich meine Hüften jubeln!

Ich gehe also mit nicht ganz kalorienarmen Essen und Banner-Blogevent_Rezepte-gegen-den-HerbstbluesUrlaubserinnerungen gegen trübe Herbsttage vor. Die Cheddar-Kroketten passen deswegen auch zum Blogevent von den Kochmädchen Jule und Susi. Wer sich an die schönen Tage des vergangenen Jahres erinnert und evtl schon den nächsten Urlaub vor Augen hat, der kommt auch durch ein paar schmuddelig-kalte Herbsttage.
Zutaten (für 4 Personen):
400-500g mehligkochende Kartoffeln
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
5 Stiele Petersilie
10 Schnittlauchhalme
100g Cheddar
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
30g Butter
6 EL Mehl (vermutlich etwas mehr)
300ml Milch
2 Eier
100g Paniermehl
reichlich Öl zum Braten

Zubereitung:
Kartoffeln schälen, würfeln und in kochendem Wasser in ca. 20min garen. Featured imageAbgießen und ausdampfen lassen. Zwiebeln und Knoblauch abziehen und ebenso wie die Petersilie und den Schnittlauch klein hacken. Cheddar grob reiben und mit allen gehackten Zutaten und 1 EL Olivenöl mischen. Salzen und pfeffern.
Butter zerlassen, 2 EL Mehl einrühren und ca. 1 min anschwitzen. Nach und nach die Milch einrühren. Sauce langsam aufkochen bis sie sehr sämig (=sehr dick) wird. Weitere 2min kochen und vom Herd nehmen – dabei ständig rühren, damit nichts reinbrennt. Kartoffeln in die Sauce geben und darin zerstampfen, dann glatt rühren. Kräuter und geriebenen Käse zugeben. Teig abkühlen und im Kühlschrank etwa 60min ruhen lassen.
Kartoffelmasse mit zwei Löffeln zu Nocken (oder so was in der Art) formen. Nocken im restlichen Mehl (4 EL), in den verquirlten Eiern, zuletzt im Paniermehl wenden. Reichlich Öl in einer Pfanne erhitzen, Kroketten darin ausbacken. Herausheben, auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Bier und Urlaubserinnerungen servieren.

Quelle: Lust auf Genuss 11/2015.

Advertisements

5 Gedanken zu “Gegen den Herbstblues: Cheddar-Kroketten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s