Evolution des Fischs im Hause O.: Dill-Risotto mit Lachs

Meine Geschwister und ich waren früher mal das, was die Werbung als typische Kinder verkauft: nachmittags stromerten wir durch Wald und Wiesen, bauten Staudämme am Bach, ‚kochten‘ im Garten übelriechende Suppen aus Gräsern und wildem Schnittlauch und lieferten uns als Mädels erbitterte, aber gewaltlose Kriege mit den Jungs und umgekFeatured imageehrt. Abends lasen uns Mama und Papa Gute-Nacht-Geschichten vor, am Essenstisch saß man mindestens einmal täglich gemeinsam und Fisch gab es wöchentlich lediglich in Form von Stäbchen. Vielleicht romantisiere ich das aus heutiger Sicht, aber wenn ich mal Werbung mit Kindern sehe, dann denke ich mir dabei, dass meine Kindheit nicht schöner gewesen sein kann als das dort inszeniert wird. Aus Elternsicht mag das ganz anders aussehen 😉
Featured imageEin großer Schritt raus aus der Kindheit ist deswegen sicherlich gewesen als wir den Fisch nicht mehr nur komplett versteckt in Panade zu uns nahmen, sondern irgendwann ge-schlemmert haben…meistens mit dem typischen Bröselbelag. Dazu gab es Kartoffelbrei, Bechamelsauce und Brokkoli (natürlich alles selbst gemacht – diese Fertigfischdinger waren eines der weniger Fertigprodukte, die meine Mutter ins Haus ließ) Mit Brei und Sauce wurden Staudämme gebaut und der Teller geflutet, das Gemüse anstandslos gegegessen.

Und irgendwann konnte man den Fisch dann auch als Filet ohne jegliche Panade oder sogar als Ganzes auf den Tisch stellen und wir haben es trotzdem gegessen. Wobei mein Bruder an jeder einzelnen Gräte rumgemeckert hat, die auf seinem Teller landete – und deswegen war er meistens das Opfer, das die meisten davon hatte 😀
Dieses Risotto ist leckere Alltagsküche: ich liebe dieses Reisgericht ja sowieso, der Dill gibt dem ganzen schön Geschmack und in dem Lachsfilet findet sich so selten eine Gräte, dass sich niemand beschweren muss. Und in ner guten halben Stunde steht alles auf dem Tisch – was will man mehr?
Hat sich euer Geschmack im Laufe der Jahre entwickelt und ihr esst heute Sachen, die euch früher untergeschoben werden mussten?

Zutaten (für 4 Personen):
1 gr. Zwiebel
5 EL ÖlFeatured image
300g Risottoreis
1 Knoblauchzehe
100ml Weißwein
ca. 800ml Gemüsebrühe
1 Bund Dill
1 Bund Schnittlauch (weg gelassen)
4 EL saure Sahne
500g Lachs
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Die Gemüsebrühe erwärmen. Währenddessen Zwiebel und Knoblauch fein schneiden und in 3 EL Öl glasig andünsten. Den Reis dazugeben und kurz mitbraten. Mit dem Wein ablöschen und verdampfen lassen. Soviel Brühe angießen, dass der Reis knapp bedeckt ist. Bei mittlerer Hitze ca. 20min garen, dabei regelmäßig (nicht andauernd!) umrühren. Gegen Ende hin öfters mal probieren, damit der Reis nicht zu weich wird.
Während der Reis gart, den Dill klein hacken und mit der sauren Sahne vermischen. Den Lachs abwaschen, trocken tupfen und in 3-4cm große Würfel schneiden. In einer beschichteten Pfanne in 2 EL Öl bei mittlerer Hitze in ca. 6min rundherum anbraten. Salzen und pfeffern
Wenn das Risotto fertig ist, die saure Sahne unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschließend abschmecken.

Featured image

Quelle: Essen und Trinken

Advertisements

2 Gedanken zu “Evolution des Fischs im Hause O.: Dill-Risotto mit Lachs

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s